0 34 minuti 2 settimane

Questo strano dispositivo protegge la tua auto dai ladri...

SCOPRI COME FATi Mappo!


Allmählich, und dann Plötzlich

Seit Russlands überraschender Entscheidung, sich in der ersten Novemberwoche freiwillig aus dem Westufer von Cherson zurückzuziehen, hat sich an den Frontlinien in der Ukraine wenig geändert. Zum Teil ist dies auf das vorhersehbare Spätherbstwetter in Osteuropa zurückzuführen, das die Schlachtfelder mit Wasser und Schlamm verstopft und die Mobilität stark einschränkt. Seit Hunderten von Jahren ist der November ein schlechter Monat für den Versuch, Armeen über größere Entfernungen zu bewegen, und wie ein Uhrwerk begannen wir in der Ukraine Videos von Fahrzeugen zu sehen, die im Schlamm stecken blieben.

Die Rückkehr des statischen Stellungskriegs spiegelt jedoch auch den Synergieeffekt der zunehmenden ukrainischen Erschöpfung und der russischen Entschlossenheit wider, die verbleibenden ukrainischen Kampffähigkeiten geduldig zu zermürben und zu schwächen. Im Donbass haben sie dafür einen idealen Ort gefunden.

Allmählich wird deutlich, dass Russland auf einen Stellungskrieg mit Zermürbung setzt, da dies die Asymmetrie seines Vorteils im Fernkampf maximiert. Die Fähigkeit der Ukraine zur Kriegführung wird immer schwächer, was es Russland ermöglicht, das derzeitige Tempo geduldig beizubehalten, während es seine neu mobilisierten Kräfte für Offensivaktionen im kommenden Jahr organisiert und damit die Voraussetzungen für kaskadenartige und unhaltbare ukrainische Verluste schafft.

In Ernest Hemingways Roman „Auch die Sonne geht auf“ wird ein ehemals wohlhabender, nun aber vom Pech verfolgter Charakter gefragt, wie er bankrott gegangen sei. „Auf zwei Arten“, antwortet er, „allmählich und dann plötzlich.“ Eines Tages werden wir vielleicht die Frage stellen, wie die Ukraine den Krieg verloren hat, und die gleiche Antwort erhalten.

Verdun Redux

Man kann mit Sicherheit sagen, dass die westlichen Regime-Medien die Messlatte für die Berichterstattung über den Krieg in der Ukraine sehr niedrig angesetzt haben, wenn man bedenkt, wie weit die Mainstream-Berichterstattung von der Realität abgekoppelt ist. Selbst bei diesen niedrigen Standards ist die Art und Weise, wie die laufende Schlacht in Bakhmut der Bevölkerung präsentiert wird, wirklich lächerlich. Die Bakhmut-Achse wird dem westlichen Publikum als eine perfekte Synthese aller Tropen des russischen Scheiterns präsentiert: Kurz gesagt, Russland erleidet schreckliche Verluste, während es darum kämpft, eine kleine Stadt mit vernachlässigbarer operativer Bedeutung einzunehmen. Vor allem britische Offizielle haben in den letzten Wochen mit Nachdruck darauf hingewiesen, dass Bakhmut wenig bis gar keine operative Bedeutung hat.

Die Wahrheit ist das genaue Gegenteil dieser Behauptung: Bakhmut ist eine operativ wichtige Schlüsselposition in der ukrainischen Verteidigung, und Russland hat sie in eine Todesgrube verwandelt, die die Ukrainer dazu zwingt, eine exorbitante Anzahl von Männern zu opfern, um die Position so lange wie möglich zu halten. Die Behauptung, Bakhmut sei operativ unbedeutend, ist eine Beleidigung für die Zuhörer, denn ein kurzer Blick auf die Karte zeigt, dass Bakhmut im Zentrum des regionalen Straßennetzes liegt, und die Ukraine hat dort eine große Zahl von Einheiten in die Front geworfen.

Treten wir einen Schritt zurück und betrachten wir Bakhmut im Zusammenhang mit der Gesamtlage der Ukraine im Osten. Die Ukraine begann den Krieg mit vier funktionsfähigen Verteidigungslinien im Donbass, die in den letzten acht Jahren sowohl als Teil des schwelenden Krieges mit der LNR und der DNR als auch in Vorbereitung auf einen möglichen Krieg mit Russland aufgebaut wurden. Diese Linien sind um städtische Agglomerationen mit Straßen- und Eisenbahnverbindungen untereinander herum aufgebaut und können grob wie folgt aufgezählt werden:

Verteidigungslinien der Ukraine im Osten (Karte von mir)

Der Donbass ist ein besonders geeigneter Ort für den Aufbau einer beeindruckenden Verteidigung. Er ist stark urbanisiert und industriell geprägt (Donezk war vor 2014 die am stärksten urbanisierte Oblast der Ukraine, in der über 90 % der Bevölkerung in städtischen Gebieten lebten), wobei die Städte und Ortschaften von den typisch robusten sowjetischen Gebäuden dominiert werden, zusammen mit ausgedehnten Industriekomplexen. Die Ukraine hat einen Großteil des letzten Jahrzehnts damit verbracht, diese Stellungen zu verbessern, und die Siedlungen an der Frontlinie sind mit Schützengräben und Schießständen übersät, die auf Satellitenbildern deutlich zu erkennen sind. Ein aktuelles Video aus der Avdiivka-Achse zeigt das Ausmaß der ukrainischen Befestigungen.

Werfen wir also einen Blick auf den Zustand dieser Verteidigungsgürtel. Der erste Gürtel, der etwa von Sewerodonezk und Lyssytschansk bis Popasna verlief, wurde im Sommer von den russischen Streitkräften durchbrochen. Bei Popasna gelang den Russen ein wichtiger Durchbruch, und sie konnten mit der vollständigen Auflösung dieser Linie beginnen, wobei Lysychansk Anfang Juli fiel.

Zu diesem Zeitpunkt liegt die Frontlinie direkt auf dem, was ich als 2. und 3. ukrainischen Verteidigungsgürtel bezeichne, und beide Gürtel sind nun stark ausgeblutet.

Die Einnahme von Soledar durch die Wagner-Truppen hat die Verbindung zwischen Bakhmut und Siversk unterbrochen, während um Donezk der stark befestigte Vorort Marinka fast vollständig von ukrainischen Truppen geräumt wurde und die berüchtigte ukrainische Schlüsselstellung in Awdijiwka (der Ort, von dem aus die Zivilbevölkerung von Donezk beschossen wird) aus beiden Richtungen flankiert wird.

Die Frontlinie um Avdiivka (Karte mit freundlicher Genehmigung von MilitaryLand)

Diese Stellungen sind für die Ukraine absolut entscheidend, um sie zu halten. Der Verlust von Bakhmut bedeutet den Zusammenbruch der letzten Verteidigungslinie, die Slawjansk und Kramatorsk im Wege steht, was bedeutet, dass die östliche Position der Ukraine schnell zu ihrem vierten (und schwächsten) Verteidigungsgürtel schrumpfen wird.

Die Agglomeration Slawjansk ist für die Ukraine aus mehreren Gründen eine weitaus schlechtere Position als die anderen Gürtel zu verteidigen. In erster Linie ist er der am weitesten westlich gelegene Gürtel (und damit am weitesten von den Startlinien im Februar 2022 entfernt) und der am wenigsten verbesserte und befestigte der Gürtel. Zweitens befinden sich viele der, sagen wir mal, „guten Dinge“ um Slawjansk im Osten der Stadt, einschließlich der dominierenden Höhenlagen und der Hauptverkehrsstraßen.

Die Ukraine war sehr darauf bedacht, die Bakhmut-Linie zu halten, da dies eine weitaus günstigere Position ist, und hat dementsprechend Einheiten in diesen Sektor verlegt. Das absurde Ausmaß der ukrainischen Truppenverpflichtung in diesem Gebiet ist hinlänglich bekannt, aber zur Auffrischung: Öffentlich zugängliche ukrainische Quellen sprechen von mindestens 34 Brigade- oder gleichwertigen Einheiten, die im Gebiet Bakhmut stationiert worden sind. Viele von ihnen wurden bereits vor Monaten eingesetzt und sind bereits zerschlagen, aber über die gesamte Dauer der laufenden Kämpfe stellt dies ein erstaunliches Engagement dar.

Ukrainische Einheiten um Bakhmut (Karte mit freundlicher Genehmigung von MilitaryLand)

Die russischen Streitkräfte, in erster Linie Einheiten der PMC Wagner und der LNR, haben diese ukrainische Festung langsam aber sicher zum Einsturz gebracht, indem sie großzügig von der Artillerie Gebrauch machten. Im November gab der ehemalige Zelenski-Berater Oleksiy Arestovych zu, dass die russische Artillerie auf der Bakhmut-Achse einen Rohrvorteil von etwa 9 zu 1 hat, was Bakhmut in eine Todesgrube verwandelt.

Im Westen wird die Schlacht so dargestellt, als würden die Russen – die gewöhnlich als von Wagner angeheuerte Sträflinge dargestellt werden – die ukrainischen Verteidigungsanlagen frontal angreifen und bei dem Versuch, die Verteidigung mit reinen Zahlen zu überwältigen, schreckliche Verluste erleiden. Das Gegenteil ist viel näher an der Wahrheit. Russland bewegt sich langsam, weil es die ukrainischen Verteidigungsanlagen mit Artillerie aushebelt und dann vorsichtig in diese pulverisierten Verteidigungsanlagen vorstößt.

Die Ukraine fährt unterdessen fort, Einheiten heranzuschleusen, um die Schützengräben mehr oder weniger mit neuen Verteidigern aufzufüllen. In einem Artikel des Wall Street Journal über die Schlacht wurde versehentlich das Eingeständnis eines ukrainischen Befehlshabers vor Ort zitiert, der versuchte, die russische Inkompetenz darzustellen: „Bislang ist der Wechselkurs, zu dem wir unser Leben gegen das der Russen eintauschen, zugunsten der Russen. Wenn das so weitergeht, könnte es uns ausgehen.“

Die Vergleiche mit einer der berüchtigtsten Schlachten des Ersten Weltkriegs – der blutigen Katastrophe von Verdun – sind reichlich gezogen worden (und ich kann sie nicht für mich in Anspruch nehmen). Zwar sollte man den Vorhersagewert der Militärgeschichte nicht überbewerten (in dem Sinne, dass eine gründliche Kenntnis des Ersten Weltkriegs keine Vorhersage der Ereignisse in der Ukraine ermöglicht), doch bin ich ein großer Fan von Geschichte als Analogie, und das deutsche Schema bei Verdun ist eine nützliche Analogie für das, was in Bakhmut geschieht.

Die Schlacht von Verdun wurde vom deutschen Oberkommando als eine Möglichkeit konzipiert, die französische Armee zu lähmen, indem sie in einen vorgefertigten Fleischwolf gezogen wurde. Der Gedanke war, anzugreifen und entscheidendes hochgelegenes Verteidigungsgelände zu erobern – Gelände, das so wichtig war, dass Frankreich gezwungen sein würde, einen Gegenangriff zu starten und zu versuchen, es zurückzuerobern. Die Deutschen hofften, dass Frankreich seine strategischen Reserven für diesen Gegenangriff einsetzen würde, um sie zu vernichten. Auch wenn Verdun die französische Kampfkraft nicht vollständig ausschalten konnte, wurde es doch zu einer der blutigsten Schlachten der Weltgeschichte. Auf einer deutschen Gedenkmünze war ein Skelett abgebildet, das Blut aus der Erde pumpt – eine erschreckende, aber treffende visuelle Metapher.

„Die Blutpumpe der Welt“ – zum Gedenken an den Fleischwolf von Verdun

Etwas Ähnliches hat sich in Bakhmut ereignet, und zwar in dem Sinne, dass Russland auf einen der empfindlichsten Punkte an der Frontlinie drängt und ukrainische Einheiten anlockt, um sie zu töten. Vor einigen Monaten, als sich Russland aus dem Westufer von Cherson zurückzog, sprachen die Ukrainer euphorisch davon, ihre Offensivbemühungen mit einem Vorstoß nach Süden in Saparozhia fortzusetzen, um die Landbrücke zur Krim zu kappen, und gleichzeitig ihre Bemühungen fortzusetzen, in den Norden von Lugansk vorzudringen. Stattdessen wurden Kräfte aus diesen beiden Achsen nach Bakhmut umgeleitet, so dass diese Achse aktiv ukrainische Kampfkraft in anderen Gebieten abzieht. Ukrainische Quellen, die zuvor voller Optimismus waren, stimmen nun unmissverständlich zu, dass es in naher Zukunft keine ukrainischen Offensiven geben wird. Während wir hier sprechen, sammelt die Ukraine weiterhin Kräfte für die Bakhmut-Achse.

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt hat sich die ukrainische Position um Bakhmut stark verschlechtert, da die russischen Streitkräfte (größtenteils Wagner-Infanterie, unterstützt durch Artillerie der russischen Armee) an beiden Flanken der Stadt erhebliche Fortschritte gemacht haben. Auf der nördlichen Flanke hat die Einnahme von Soledar die russischen Linien bis in die Nähe der Nord-Süd-Autobahnen vorrücken lassen, während die fast gleichzeitige Einnahme von Klischtschiwka auf der südlichen Flanke die Frontlinien bis auf die Höhe von Chasiv Yar (fest im operativen Rücken von Bakhmut) vorrücken ließ.

Die Kontaktlinie um Bakhmut, 20. Januar 2023 (Karte von mir)

Die Ukrainer sind derzeit nicht eingekesselt, aber es ist leicht zu erkennen, dass die russischen Stellungen immer näher an die verbleibenden Autobahnen heranrücken. Derzeit haben die russischen Streitkräfte Stellungen im Umkreis von zwei Meilen um alle verbleibenden Autobahnen. Noch wichtiger ist, daß Rußland jetzt die Höhen nördlich und südlich von Bakhmut kontrolliert (die Stadt selbst liegt in einer von Hügeln umgebenen Senke), was Rußland die Feuerkontrolle über einen großen Teil des Kampfgebietes gibt.

Ich gehe derzeit davon aus, dass Russland die Verteidigungslinie Bakhmut-Siversk bis Ende März räumen wird. In der Zwischenzeit erhöht die Entblößung der ukrainischen Kräfte auf anderen Achsen die Aussicht auf entscheidende russische Offensiven an anderen Stellen.

Gegenwärtig besteht die Front grob aus vier Hauptachsen (der Plural von Achse, nicht der Klingenbegriff) mit erheblichen Ansammlungen ukrainischer Truppen. Diese bestehen von Süden nach Norden aus den Achsen Saporischschja, Donezk, Bakhmut und Swatove (siehe Karte unten). Die Bemühungen um eine Verstärkung des Bakhmut-Sektors haben die ukrainischen Kräfte in den anderen Sektoren merklich geschwächt. An der Saporoschia-Front zum Beispiel stehen derzeit möglicherweise nur fünf ukrainische Brigaden an der Front.

Derzeit ist der Großteil der russischen Kampfkraft nicht gebunden, und sowohl westliche als auch ukrainische Quellen zeigen sich (verspätet) zunehmend besorgt über die Aussicht auf eine russische Offensive in den kommenden Wochen. Gegenwärtig ist die gesamte ukrainische Stellung im Osten verwundbar, da es sich im Grunde um einen riesigen Vorsprung handelt, der aus drei Richtungen angegriffen werden kann.

Vor allem zwei Ziele, die in die Tiefe gehen, haben das Potenzial, die ukrainische Logistik und Versorgung zu zerstören. Dabei handelt es sich um Izyum im Norden und Pawlograd im Süden. Ein russischer Vorstoß am Westufer des Oskil-Flusses in Richtung Izyum würde gleichzeitig die ukrainische Gruppierung auf der Svatove-Achse (S auf der Karte) abschneiden und zerstören und die lebenswichtige M03-Autobahn von Charkow unterbrechen. Das Erreichen von Pawlograd hingegen würde die ukrainischen Kräfte um Donezk vollständig isolieren und einen Großteil des ukrainischen Transits über den Dneiper abschneiden.

Der Big-Serge-Plan (Karte von mir)

Sowohl Izyum als auch Pawlograd liegen etwa 70 Meilen von den Startlinien einer möglichen russischen Offensive entfernt und bieten somit eine sehr verlockende Kombination – sie sind sowohl operativ bedeutsam als auch relativ leicht zu erreichen. Seit gestern sind russische Vorstöße auf der Saporoger Achse zu beobachten. Während es sich dabei im Moment hauptsächlich um Aufklärungseinheiten handelt, die in die „Grauzone“ (die unklare Zwischenfront) vorstoßen, meldete RUMoD die Einnahme mehrerer Siedlungen, was auf einen echten Angriff in diese Richtung hindeuten könnte. Der entscheidende Hinweis wäre ein russischer Angriff auf Orikhiv, eine große Stadt mit einer echten ukrainischen Garnison. Ein russischer Angriff hier würde darauf hindeuten, dass mehr als nur ein Sondierungsangriff im Gange ist.
Es ist manchmal schwierig, den Unterschied zwischen dem, was wir vorhersagen, und dem, was wir wollen, zu erkennen. Wenn ich für die russischen Planungen zuständig wäre, würde ich mich für einen Vorstoß nach Süden entlang des Westufers des Oskil-Flusses auf der Achse Kupyansk-Izyum und einen gleichzeitigen Angriff nach Norden über Saporoshja hinaus in Richtung Pawlograd entscheiden. In diesem Fall halte ich es für besser, Saporischschja kurzfristig einfach abzuschirmen, als sich dort in einer Stadtschlacht zu verzetteln.
Ob Russland dies tatsächlich versuchen wird, wissen wir nicht. Die russische operative Sicherheit ist viel besser als die der Ukraine oder ihrer Stellvertreter (Wagner und die LNR/DNR Milita), so dass wir über die russischen Einsätze wesentlich weniger wissen als über die der Ukraine. Ungeachtet dessen wissen wir, dass Russland über ein starkes Übergewicht an Kampfkraft verfügt, und es gibt interessante operative Ziele in Reichweite.

Bitte, Sir, ich will noch mehr

Der Blick aus der Vogelperspektive auf diesen Konflikt offenbart eine faszinierende Metastruktur des Krieges. Im obigen Abschnitt vertrete ich die Ansicht, dass die Front so aufgebaut ist, dass Russland nach und nach die aufeinanderfolgenden ukrainischen Verteidigungsgürtel durchbricht. Ich denke, dass eine ähnliche Art von progressiver narrativer Struktur auf den Aspekt des Kräfteaufbaus in diesem Krieg zutrifft, wobei Russland eine Reihe ukrainischer Armeen vernichtet.
Lassen Sie mich noch etwas konkreter werden. Während das ukrainische Militär zumindest teilweise als kontinuierliche Institution existiert, wurde seine Kampfkraft mit westlicher Hilfe bereits mehrfach zerstört und wieder aufgebaut. Es lassen sich mehrere Phasen – Lebenszyklen, wenn Sie so wollen – erkennen:

  • In den ersten Monaten des Krieges wurde die bestehende ukrainische Armee weitgehend ausgelöscht. Die Russen zerstörten einen Großteil der ukrainischen Vorräte an schweren Waffen und zerschlugen viele Kader, die den Kern der ukrainischen Berufsarmee bildeten.
  • Nach dieser anfänglichen Erschütterung wurde die ukrainische Kampfkraft durch den Transfer praktisch aller sowjetischen Waffen aus den Beständen der ehemaligen Warschauer-Pakt-Staaten gestärkt. So wurden sowjetische Fahrzeuge und Munition, die mit den vorhandenen ukrainischen Fähigkeiten kompatibel waren, aus Ländern wie Polen und der Tschechischen Republik transferiert, was bis Ende des Frühjahrs 2022 weitgehend abgeschlossen war. So gaben westliche Quellen Anfang Juni zu, dass die sowjetischen Lagerbestände erschöpft seien.
  • Da die Bestände des Warschauer Paktes erschöpft waren, begann die NATO im Sommer damit, die zerstörten ukrainischen Waffen durch westliche Ersatzwaffen zu ersetzen. Besonders hervorzuheben sind Haubitzen wie die amerikanische M777 und die französische Caesar.

Russland hat im Wesentlichen mehrere Versionen der ukrainischen Armee bekämpft – in den ersten Monaten wurde die Vorkriegsarmee zerstört, dann kämpfte es gegen Einheiten, die aus Beständen des Warschauer Paktes aufgefüllt wurden, und nun wird eine Streitkraft degradiert, die weitgehend auf westliche Systeme angewiesen ist.
Dies führte zu dem berühmt gewordenen Interview von General Zaluzhny mit dem Wirtschaftswissenschaftler, in dem er um viele Hunderte von Kampfpanzern, Schützenpanzern und Artilleriegeschützen bat. Im Grunde bat er um eine weitere Armee, da die Russen die vorhandenen anscheinend ständig zerstören.
Ich möchte auf einige besondere Bereiche hinweisen, in denen die Fähigkeiten der Ukraine eindeutig über ein akzeptables Maß hinaus eingeschränkt sind, und darauf eingehen, wie sich dies auf die Bemühungen der NATO auswirkt, die ukrainischen Kriegsanstrengungen zu unterstützen.

Erstens: Artillerie.

Russland setzt seit einigen Wochen vorrangig auf die Bekämpfung von Geschützen und scheint bei der Jagd auf ukrainische Artillerie und deren Zerstörung großen Erfolg zu haben.
Es scheint, dass dies teilweise mit dem Einsatz der neuen „Penicillin“-Erkennungssysteme für Gegenbatterien zusammenfällt. Dabei handelt es sich um ein recht interessantes neues Instrument im russischen Arsenal. Batterieabwehr besteht im Allgemeinen aus einem gefährlichen Tango von Geschützen und Radarsystemen. Das Radar hat die Aufgabe, die gegnerischen Geschütze aufzuspüren und zu orten, damit sie von den eigenen Rohren zerstört werden können – das Spiel ist in etwa so, als würden sich gegnerische Teams aus Scharfschützen (der Artillerie) und Spähern (dem Radar) gegenseitig jagen – und natürlich ist es sinnvoll, auch die Radarsysteme der anderen Seite zu beschießen, um sie sozusagen zu blenden.
Das Penicillin-System bietet für Russlands Anti-Batterie-Kampagne potente neue Möglichkeiten, da es feindliche Artilleriebatterien nicht mit Radar, sondern mit akustischer Ortung aufspürt. Es sendet einen Abhörmast aus, der in Abstimmung mit einigen Bodenkomponenten in der Lage ist, feindliche Geschütze durch seismische und akustische Ortung zu lokalisieren. Der Vorteil dieses Systems besteht darin, dass das Penicillin-System im Gegensatz zu einem Radar zur Batterieabwehr, das Funkwellen aussendet, die seine Position verraten, passiv ist – es steht einfach still und lauscht, was bedeutet, dass es dem Feind keine einfache Möglichkeit bietet, es zu orten. Infolgedessen fehlt der Ukraine derzeit eine gute Möglichkeit, die Russen im Krieg mit Gegenbatterien zu blenden (oder besser gesagt, zu betäuben). Darüber hinaus wurden die russischen Fähigkeiten zur Batterieabwehr durch den verstärkten Einsatz der Lancet-Drohne gegen schwere Waffen verbessert.

Der Penicillin-Akustikboom lauscht auf das Geräusch feindlicher Geschütze

All das bedeutet, dass Russland in letzter Zeit eine ganze Reihe ukrainischer Artillerie zerstört hat. Das russische Verteidigungsministerium hat den Erfolg der Gegenbatterie besonders hervorgehoben. Ich weiß, dass Sie jetzt denken: „Warum sollten Sie dem russischen Verteidigungsministerium vertrauen?“ Nun gut – vertrauen wir, aber überprüfen wir.

Am 20. Januar berief die NATO ein Treffen auf der Airbase Ramstein in Deutschland ein, vor dem Hintergrund eines massiven neuen Hilfspakets, das für die Ukraine geschnürt wurde. Dieses Hilfspaket enthält, wie man sieht, eine große Menge an Artilleriegeschützen. Nach meiner Zählung umfasst die diese Woche angekündigte Hilfe fast 200 Artillerierohre. Mehrere Länder, darunter Dänemark und Estland, schicken der Ukraine buchstäblich alle ihre Haubitzen. Nennen Sie mich verrückt, aber ich bezweifle ernsthaft, dass mehrere Länder spontan und genau zur gleichen Zeit beschließen würden, der Ukraine ihr gesamtes Inventar an Artilleriegeschützen zu schicken, wenn die Ukraine nicht mit krisenhaften Artillerieverlusten zu kämpfen hätte.

Außerdem haben die Vereinigten Staaten neue, noch nie dagewesene Schritte unternommen, um die Ukraine mit Granaten zu versorgen. Erst in der vergangenen Woche haben sie ihre Bestände in Israel und Südkorea angezapft, und das in Anbetracht von Berichten, wonach die amerikanischen Bestände so erschöpft sind, dass es mehr als ein Jahrzehnt dauern wird, sie wieder aufzufüllen.

Sehen wir uns die Beweise an und prüfen wir, ob wir eine vernünftige Schlussfolgerung ziehen können:

1. Ukrainische Offizielle geben zu, dass ihre Artillerie in kritischen Frontabschnitten 9 zu 1 unterlegen ist.

2. Russland setzt ein hochmodernes Gegenbatteriesystem und eine größere Anzahl von Lancet-Drohnen ein.

3. Das russische Verteidigungsministerium behauptet, dass sie ukrainische Artilleriesysteme in großer Zahl gejagt und zerstört haben.

4. Die NATO hat in aller Eile ein umfangreiches Paket von Artilleriesystemen für die Ukraine geschnürt.

5. Die Vereinigten Staaten plündern kritische Vorratslager, um die Ukraine mit Granaten zu versorgen.

Ich persönlich halte es angesichts all dessen für vernünftig, davon auszugehen, dass die Artillerie der Ukraine weitgehend zerstört ist und die NATO versucht, sie wieder aufzubauen.

Mein Königreich für einen Panzer

Der Hauptstreitpunkt der letzten Wochen war die Frage, ob die NATO der Ukraine Kampfpanzer zur Verfügung stellen wird oder nicht. Zaluzhny deutete in seinem Interview mit dem Economist, in dem er für Hunderte von Kampfpanzern plädierte, einen stark dezimierten ukrainischen Panzerpark an. Die NATO hat versucht, eine Zwischenlösung zu finden, indem sie der Ukraine verschiedene gepanzerte Fahrzeuge wie den Bradley IFV und den Stryker zur Verfügung gestellt hat, die zwar eine gewisse Mobilität wiederherstellen, aber wir müssen unmissverständlich sagen, dass diese in keiner Weise einen Ersatz für Kampfpanzer darstellen und sowohl in Bezug auf den Schutz als auch auf die Feuerkraft weit unterlegen sind. Der Versuch, beispielsweise Bradleys als Kampfpanzer einzusetzen, wird nicht funktionieren.

Guten Morgen

Bisher sieht es so aus, als würde die Ukraine eine kleine Handvoll Challenger-Panzer aus Großbritannien erhalten, aber es ist auch die Rede davon, Leopard (deutsches Fabrikat), Abrams (amerikanisch) und Leclerc (französisch) zu spenden. Wie üblich wird die Auswirkung des Erhalts von Panzern durch die Ukraine auf das Schlachtfeld sowohl stark überbewertet (sowohl von ukrainischen Scharfmachern als auch von pessimistischen Russen) als auch unterbewertet (von russischen Triumphalisten). Ich schlage einen Mittelweg vor.

Die Zahl der Panzer, die der Ukraine vernünftigerweise zur Verfügung gestellt werden können, ist allein schon wegen des Ausbildungs- und Instandhaltungsaufwands relativ gering. Alle diese Panzer verwenden unterschiedliche Munition, spezielle Teile und erfordern eine besondere Ausbildung. Es handelt sich nicht um die Art von Systemen, die von einer ungeschulten Besatzung einfach aus dem Boden gestampft und direkt in den Kampf geschickt werden können. Die ideale Lösung für die Ukraine wäre es, nur Leopard A24 zu erhalten, da diese in ausreichender Zahl (vielleicht ein paar Hundert) zur Verfügung stehen könnten und zumindest standardisiert wären.

Ein ausgebrannter türkischer Leopard in Syrien

Wir sollten natürlich auch bedenken, dass diese westlichen Panzer auf dem Schlachtfeld wahrscheinlich nicht das Spiel verändern werden. Der Leopard hat bereits in Syrien unter türkischem Einsatz seine Grenzen aufgezeigt. Beachten Sie das folgende Zitat aus diesem Artikel von 2018:

„Angesichts der Tatsache, dass die Panzer in großem Umfang von NATO-Mitgliedern betrieben werden – darunter Kanada, die Niederlande, Dänemark, Griechenland und Norwegen – ist es besonders peinlich zu sehen, dass sie so leicht von syrischen Terroristen zerstört werden, wenn von ihnen erwartet wird, dass sie es mit der russischen Armee aufnehmen können.“

Letztendlich ist der Leopard ein ziemlich banaler Kampfpanzer, der in den 1970er Jahren entwickelt wurde und dem der russische T-90 überlegen ist. Er ist kein schlechtes Gerät, aber auch kein Schrecken auf dem Schlachtfeld. Sie werden Verluste erleiden und zermürbt werden, genau wie der ukrainische Vorkriegspanzerpark. Das ändert jedoch nichts an der Tatsache, dass eine ukrainische Armee mit ein paar Kompanien Leoparden schlagkräftiger sein wird als eine ohne sie.
Ich denke, man kann mit Fug und Recht behaupten, dass die folgenden drei Aussagen alle wahr sind:

1. Der Erhalt einer gemischten Ladung westlicher Panzer wird für die Ukraine eine schwierige Aufgabe in Bezug auf Ausbildung, Wartung und Instandhaltung darstellen.

2. Westliche Panzer wie der Leopard haben einen begrenzten Kampfwert und werden wie jeder andere Panzer zerstört.

3. Westliche Panzer werden die Kampfkraft der ukrainischen Armee erhöhen, solange sie im Einsatz sind.

Zum jetzigen Zeitpunkt sieht es jedoch nicht so aus, als wolle die NATO der Ukraine Kampfpanzer zur Verfügung stellen. Zunächst wurde vorgeschlagen, dass Panzer aus dem Lager entstaubt und Kiew zur Verfügung gestellt werden könnten, aber der Hersteller hat erklärt, dass diese Fahrzeuge nicht funktionsfähig sind und vor 2024 nicht einsatzbereit sein werden. Damit bleibt nur noch die Möglichkeit, direkt auf die NATO-eigenen Panzerparks zurückzugreifen, was bisher nur zögerlich geschehen ist.
Und warum? Meine Vermutung wäre einfach, dass die NATO nicht an einen ukrainischen Sieg glaubt. Die Ukraine kann nicht einmal davon träumen, Russland ohne eine angemessene Panzertruppe von seiner Position zu verdrängen, und die Zurückhaltung bei der Übergabe von Panzern deutet darauf hin, dass die NATO dies ohnehin nur für einen Traum hält. Stattdessen setzt sie weiterhin vorrangig auf Waffen, die die Fähigkeit der Ukraine zu einer statischen Verteidigung aufrechterhalten (daher die Hunderte von Artilleriegeschützen), ohne sich in Fantasien über einen großen ukrainischen Panzervorstoß auf die Krim zu ergehen.

Angesichts des intensiven Kriegsfiebers, das sich im Westen entwickelt hat, ist es jedoch möglich, dass das politische Momentum uns die Entscheidung aufzwingt. Es ist möglich, dass wir den Punkt erreicht haben, an dem der Schwanz mit dem Hund wedelt, dass die NATO in ihrer eigenen Rhetorik der unmissverständlichen Unterstützung gefangen ist, bis die Ukraine einen totalen Sieg erringt, und dass wir noch Leopard 2A4 in der Steppe brennen sehen werden.

Zusammenfassung: Der Tod eines Staates

Das ukrainische Militär ist extrem geschwächt und hat sowohl bei den Soldaten als auch bei den schweren Waffen exorbitante Verluste erlitten. Ich glaube, die Zahl der ukrainischen Gefallenen nähert sich derzeit 150.000, und es ist klar, dass ihre Bestände an Artillerierohren, Granaten und gepanzerten Fahrzeugen weitgehend erschöpft sind.
Ich rechne damit, dass die Verteidigungslinie zwischen Bakhmut und Siversk noch vor April geräumt wird, woraufhin Russland zum letzten (und schwächsten) Verteidigungsgürtel um Slawjansk vordringen wird. In der Zwischenzeit verfügt Russland über beträchtliche Kampfkraftreserven, die genutzt werden können, um die Nordfront am Westufer des Oskil wieder zu öffnen und die Offensivoperationen in Saporischschja wieder aufzunehmen, wodurch die ukrainische Logistik in kritische Gefahr gerät.
Dieser Krieg wird auf dem Schlachtfeld zu Ende geführt werden und mit einer für Russland günstigen Entscheidung enden.

Coda: Ein Hinweis zu Putschen

Sie können diesen Abschnitt gerne ignorieren, da er etwas nebulöser ist und keinen konkreten Bezug zu den Ereignissen in der Ukraine oder Russland hat.
Wir haben viele lustige Gerüchte über Putsche in beiden Ländern gesehen – Putin hat Fußkrebs und seine Regierung wird zusammenbrechen, Zelensky wird durch Zaluzhny ersetzt werden, und so weiter. Patrioten an der Macht und all diese schönen Dinge.

Jedenfalls dachte ich, ich schreibe einfach mal ganz allgemein darüber, warum Putsche und Revolutionen nie zu netten und kuscheligen demokratischen Regimen zu führen scheinen, sondern fast immer dazu führen, dass die politische Kontrolle an das Militär und die Sicherheitsdienste übergeht.

Die Antwort, so könnte man meinen, liegt einfach darin, dass diese Männer die Waffen und die Macht haben, sich Zugang zu den wichtigen Räumen zu verschaffen, in denen die Entscheidungen getroffen werden, aber es ist nicht nur das. Es hat auch mit einem Konzept aus der Spieltheorie zu tun, den Schelling-Punkten.
Ein Schelling-Punkt (benannt nach dem Herrn, der das Konzept eingeführt hat, einem Wirtschaftswissenschaftler namens Thomas Schelling) bezieht sich auf die Lösung, die die Parteien in einem Zustand der Ungewissheit und ohne die Möglichkeit zur Kommunikation wählen. Eines der klassischen Beispiele zur Veranschaulichung dieses Konzepts ist ein Koordinationsspiel. Nehmen wir an, Ihnen und einer anderen Person werden jeweils vier Quadrate gezeigt – drei sind blau und eines ist rot. Sie werden aufgefordert, jeweils ein Quadrat zu wählen. Wenn Sie beide das gleiche Feld wählen, erhalten Sie einen Geldpreis – aber Sie können nicht miteinander über Ihre Wahl sprechen. Wie entscheiden Sie sich? Nun, die meisten Menschen entscheiden sich rational für das rote Quadrat, einfach weil es auffällig ist – es sticht hervor, und Sie gehen daher davon aus, dass Ihr Partner ebenfalls dieses Quadrat wählen wird. Das rote Quadrat ist nicht per se besser, es ist nur offensichtlich.
In einem Zustand des politischen Aufruhrs oder gar der Anarchie arbeitet das System selbst auf Schelling-Punkte hin – offensichtliche Figuren und Institutionen, die Autorität ausstrahlen und daher die auffälligste Wahl sind, um Macht zu übernehmen und Befehle zu erteilen.

Die Bolschewiki zum Beispiel haben dies sehr gut verstanden. Unmittelbar nachdem sie 1917 ihre neue Regierung ausgerufen hatten, schickten sie Kommissare zu den verschiedenen Bürogebäuden in Sankt Petersburg, in denen die zaristische Bürokratie ihren Sitz hatte. Berühmt ist, dass Trotzki eines Morgens im Gebäude des Außenministeriums auftauchte und einfach verkündete, er sei der neue Außenminister. Die Angestellten lachten ihn aus – wer war er? Wie konnte er sich anmaßen, das Sagen zu haben? – aber für Trotzki ging es darum, sich auf einen Schelling-Punkt zu versteifen. In dem Zustand der Anarchie, der sich in Russland auszubreiten begann, suchen die Menschen natürlich nach einem offensichtlichen Brennpunkt der Autorität, und die Bolschewiki hatten sich geschickt als ein solcher positioniert, indem sie die Kontrolle über die bürokratischen Ämter und Titel beanspruchten. Auf der anderen Seite des Bürgerkonflikts konzentrierte sich die politische Opposition gegen die Bolschewiki auf die Offiziere der zaristischen Armee, denn auch sie waren Schelling-Punkte, da sie bereits über Titel und eine Position innerhalb einer bestehenden Hierarchie verfügten.
All dies bedeutet, dass im Falle eines Staatsstreichs oder Staatszusammenbruchs praktisch nie neue Regierungen sui generis gebildet werden – sie entstehen immer aus bereits bestehenden Institutionen und Hierarchien. Warum ging die politische Autorität nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion auf die Republiken über? Weil diese Republiken Schelling-Punkte waren – Äste, an denen man sich in einem chaotischen Fluss in Sicherheit bringen kann.

Ich sage das nur, weil ich die Phantasmagorien über die Liquidierung des Regimes in Russland und sogar die territoriale Auflösung leid bin. Der Sturz der Regierung Putin wird und kann nicht zu einem willfährigen, westlich orientierten Regime führen, weil es in Russland keine Institutionen der wirklichen Macht gibt, die so disponiert sind. Die Macht würde an die Sicherheitsdienste fallen, denn sie sind Schelling-Punkte, und dorthin geht die Macht.



Source link

Lascia un commento

Leggi anche